Pelsiner SV 93 e.V.

7. Spieltag 14-15

OBI-Liga Süd, 7. Spieltag
19.10.2014, 14:00 Uhr in ROSSOW(!)


  SV Fortuna Zerrenthin - Pelsiner SV
2:4 (0:4)
Zur Bildergalerie

PSV feiert Arbeitssieg beim Tabellenletzten

Der Pelsiner SV konnte gegen das Schlusslicht der OBI-Liga Süd seinen zweiten Sieg in Folge einfahren und bleibt damit auch weiterhin in dieser Saison noch ungeschlagen. Zugleich eroberte man mit dem 4. Saisonsieg den zweiten Tabellenplatz wieder.

Gegen den SV Fortuna Zerrenthin hatte der PSV eine wahre Pflichtaufgabe zu erfüllen. Die Gastgeber mit nur einem Punkt im bisherigen Saisonverlauf letzter der Tabelle. Wollte man oben dran bleiben, musste ein Sieg her. Zu Beginn des Spiels war dieser Gedanke den Spielern von Coach Andreas Gerth anzumerken. Bei spätsommerlichem Wetter begegneten sich beide Teams etwa auf Augenhöhe. Lediglich zwei Distanzschüsse von Top-Torjäger Christen brachten ein bisschen Gefahr für das Zerrenthiner Gehäuse. Selbst ließen die Pelsiner jedoch kaum etwas zu. Mit der ersten echten Torchance konnte der PSV dann aber schon in Führung gehen. H. Gerth bekam die Kugel im Strafraum und hielt einfach mal drauf – durch ein bisschen Mithilfe des Zerrenthiner Keepers ging diese auch zum 1:0 über die Linie (21.). Dieses Tor war jedoch fast schon eine Erlösung, denn in der Folge erspielten sich die Pelsiner gleich mehrere Chancen die verdiente Führung auszubauen. Als dann die Gastgeber gerade wieder für etwas Entlastung sorgen konnten, ging es beim PSV jedoch ganz schnell. Rebbien erobert den Ball in der eigenen Hälfte und spielt einen starken Pass in den Lauf von Christen. Dieser zieht aufs Zerrenthiner Tor, hat vor dem gegnerischen Keeper die Übersicht und bedient den mit nach vorn geeilten Rebbien, welcher nur noch zum 2:0 einschieben muss (28.). Nur drei Minuten später klingelte es erneut im Zerrenthiner Tor. Gaulke tankt sich gut im Strafraum durch und zieht aus spitzem Winkel ab, doch der Keeper kann diesen Ball noch entschärfen, den Abstauber verwandelt H. Gerth allerdings souverän zum 3:0 (31.). Kurz vor der Pause durfte dann Gaulke auch selbst jubeln, als er frei vor dem Fortunen-Torwart die Nerven behielt und das 4:0 markierte (44.) – sein dritter Treffer im dritten Spiel in Folge.

Nach dem Seitenwechsel schien dann zunächst die Luft raus zu sein. Zerrenthin hatte sich vermutlich aufgegeben, der PSV wollte die Partie souverän zu Ende spielen und hätte durchaus noch einige Tore erzielen können, allerdings scheiterten sowohl H. Gerth, Gaulke und Christen, welcher gar zwei Mal das Aluminium traf, mit klaren Torgelegenheiten. So kam was kommen musste: PSV-Keeper Geserick traf bei einem Abstoß den Ball nicht richtig, dieser kommt auf den Fuß eines Fortune-Angreifers, welcher noch auf einen Mitspieler abgab und dieser das 1:4 erzielen konnte. Daraufhin war der PSV drauf und dran den alten Abstand wiederherzustellen, ließ allerdings die Kaltschnäuzigkeit und Effektivität der ersten Hälfte vermissen. Auch ein Elfmeter blieb den Pelsiner verwehrt, als Gaulke im Strafraum klar gefoult blieb die Pfeife des Schiedsrichters still. Kurz darauf kam Kapitän Müller im eigenen Strafraum zu spät, trifft seinen Gegenspieler und jetzt gibt der Unparteiische Strafstoß. Nach hitzigen Diskussionen konnten die Zerrenthiner plötzlich den Anschluss herstellen (76.). In der Folge witterte der Tabellenletzte jetzt sogar Morgenluft, mit einem bisschen Glück für sie, hätte das Spiel nochmal richtig spannend werden können, jedoch wurde die Angriffe des Gastgebers zwingend genug. Auf der anderen Seite hat der Pelsiner SV erneut weitere Chancen, kann aber auch diese nicht nutzen womit es am Ende beim doch hochverdienten 2:4 für die Gäste bleibt.

Damit steht der PSV nun nach 7 Spielen mit 15 Punkten und ungeschlagen auf Platz 2 in der Tabelle, nur einen Punkt hinter dem Vierecker SV, welcher am kommenden Samstag zum absoluten Top-Spiel in der Bavaria-Arena gastiert.

Tore: 0:1 H. Gerth (21.), 0:2 Rebbien (28.), 0:3 H. Gerth (31., 0:4 Gaulke (44.), 1:4 Zerrenthin (60.), 2.4 Zerrenthin (76.)

Pelsiner SV: Geserick – P. Gerth, Müller ©, Rebbien (73. Möller) – Thefs, Paschke (69. Meier) – Slabik, Christen, Piskorski – H. Gerth (88. Engler), Gaulke

Reservespieler: Michelson