Pelsiner SV 93 e.V.

13. Spieltag 15-16

OBI-Liga Süd, 13. Spieltag
Sonntag, 20.03.2016, 14:00 Uhr

SV Fortuna Heinrichswalde - Pelsiner SV
4:5 (3:0)
Zur Bildergalerie

 
Pelsiner SV ringt Fortuna Heinrichswalde nach 3-Tore-Rückstand nieder!

Wahnsinn! Dem PSV gelingt es einen klaren 3_Tore-Rückstand zur Pause nicht nur aufzuholen sondern zu drehen und fährt einen verdienten Auswärtssieg beim SV Fortuna Heinrichswalde ein. Der PSV startete mit einer gravierenden Änderung in die Partie, denn Chef-Coach Andreas Gerth bot ein 4-4-2-System mit Kapitän Müller und Teske als Innenverteidiger auf. Auf der linken Verteidiger-Position debütierte Marko Schlötger für die Pelsiner, welcher sich mit einer starken Leistung als dauerhafte Vertretung für den sonst hinten links gesetzten Paul Gerth empfahl. Dieser fällt nach einem Schien- und Wadenbeinbruch bei einem Autounfall auf unbestimmte Zeit aus.

Der PSV begann spielbestimmend und sicherte sich leichte Vorteile. Die größte Chance in den ersten zwanzig Minuten hatte Marcel Christen, welcher aus 20 Metern abzog. Der Heinrichswalder Keeper parierte den Schuss jedoch stark. Auch Hannes Gerth scheiterte nach feinem Pass von Wolff an die linke Strafraumseite am Fortunen-Torhüter. Der Pelsiner Flügelstürmer schloss hier etwas zu überhastet ab. Mitte der ersten Hälfte kamen die Gastgeber mal gefährlich nach vorn. Eine Flanke von rechts touchiert ein Heinrichswalder noch mit dem Kopf, knapp dahinter stieg Grimm ebenfalls zum Kopfball hoch und bekommt den Ball an die Hand. Der Schiedsrichter entschied nach Abwarten des Vorteils auf Strafstoß. Grimm hat zwar wenig Zeit zu reagieren, die Hand hält er jedoch ziemlich weit oben. Den fälligen Handelfmeter verwandelte der Fortune sicher im linken oberen Eck (23.). Der PSV versuchte zwar schnell wieder in die Spur zu finden, jedoch gab es wenig später den nächsten Rückschlag: Nach einem Einwurf in den Strafraum zieht der Heinrichswalder Angreifer direkt ab, Rebbien wird dabei mitten im Gesicht getroffen, von dort fliegt der Ball unhaltbar für PSV-Torwart Fromm ins lange Eck zum 2:0 (29.). Den Schwung nahmen die Gastgeber sofort mit, um vom Anstoßpunkt direkt wieder den Ball zu erobern, sich über die linke Seite durchzutanken und erfolgreich abzuschließen. In diesem Fall ließ der Angreifer Fromm mit einem Chip ins kurze Ecke aus Nahdistanz wenig Chancen – 3:0 (31.). Die Köpfe der Pelsiner blieben jedoch oben, zeigte man bis hier hin doch gar kein schlechtes Spiel! So rappelten sich die Mannen um Kapitän Xaver Müller wieder auf und bauten Druck auf den Gastgeber auf. Die beste Chance zum Anschluss vor der Pause bot sich Reik Michelson, welcher heute wieder im Sturm auflief. Nach flacher Hereingabe von Sturmpartner Wolff brachte er den Ball aus knapp 7 Metern aufs Tor, wieder stand der Fortunen-Keeper jedoch im Weg.

Der zweite Durchgang startete dann wiederum optimal für die Gäste. Müller schlägt einen Freistoß von der Mittellinie Richtung Tor der Gastgeber, Christen geht zwar Richtung Ball, berührt diesen nicht, wodurch der Heinrichswalder Keeper sich verschätzt und unter dem Ball hindurch fliegt. Dieser schlägt dann gar im Netz ein, nur noch 3:1 (46.). In der Folge avancierte der PSV zur klar besseren Mannschaft und kam schnell zum Anschlusstor als Marcel Christen ebenfalls direkt verwandelte. Aus knapp 25 Metern halblinker Position fliegt der Ball wie ein Strich ins linke obere Toreck – 3:2 (50.). Die Pelsiner drängten nun auf den Ausgleich, die Fortuna aus Heinrichswalde konnte nur noch wenig für Entlastung sorgen. Nach einer knappen Stunde zog H. Gerth von der linken Seite Richtung Strafraum, will den Ball in die Mitte bringen, dabei ist allerdings ein Heinrichswalder mit dem Arm dazwischen und erneut entscheidet der Schiedsrichter richtigerweise auf Strafstoß. Diesen verwandelt Christen kompromisslos in die Mitte zum verdienten Ausgleich (60.)! Jetzt erst haben die Heinrichswalder verstanden, was da passiert ist und versuchten mit ein paar Entlastungsangriffen gefährlich zu werden, diese verpufften jedoch immer wieder an der immer sicher werdenden Pelsiner Viererkette. Stattdessen hatten die Spieler des PSV noch nicht genug und wollten noch mehr. Eine Viertelstunde vor dem Ende gab es mal wieder Freistoß aus gefährlicher Position, auf Höhe des linken Strafraumecks. Diesmal legt sich Hannes Gerth den Ball zurecht und zirkelt ihn mit viel Gefühl ins rechte Toreck (75.). Sein Jubel geht dabei sofort in Richtung des verletzten Paul Gerth auf die Bank, eine feine Geste seines Bruders. Wenig später war der PSV sogar in der Lage zu erhöhen. Konter über die linke Seite, H. Gerth bedient den freien Möller und der eingewechselte Allrounder schiebt ihn am Ende mit etwas Glück zum 3:5 über die Linie (81.). Die Vorentscheidung, denn der Gastgeber konnte kaum noch wirklich gefährlich werden, stattdessen hätte Stefan Wolff fast noch das 6. Tor erzielt, er scheitert nach einem weiteren Konter jedoch knapp. Kurz vor dem Ende wurde es dann allerdings doch nochmal spannend, nach Flanke von rechts und direktem Abschluss ins kurze Eck verkürzten die Fortunen noch einmal (87.). Der PSV spielte das 4:5 dann aber souverän herunter.

Am Ende steht eine starke Vorstellung der Pelsiner Mannschaft, welche den Kopf trotz eines klaren Rückstands bereits nach einer halben Stunde oben behielten und die Partie sogar noch in einen verdienten Sieg umdrehten. Nach der Pause am Osterwochenende geht es dann am 03.04. zu Hause gegen den SV Traktor Wilsickow weiter.

Tore: 1:0 Heinrichswalde (23./HE), 2:0 Heinrichswalde (29.), 3:0 Heinrichswalde (31.), 3:1 Müller (46.), 3:2 Christen (50.), 3:3 Christen (60.), 3:4 H. Gerth (75.), 3:5 Möller (81.), 4:5 Heinrichswalde (87.)

Pelsiner SV:
Fromm – Schlötger, Teske, Müller, Rebbien – H. Gerth, Rosenow, Christen, Grimm (76. Thefs) – Michelson (59. Möller), Wolff (85. Engler)

Reservebank: Meier