Pelsiner SV 93 e.V.

16. Spieltag 13-14

16. Spieltag Kreisliga Süd
23.03.2014, 14:00 Uhr

  
Pasewalker FV II - Pelsiner SV
6:1 (4:1)

Der Pelsiner SV wollte nach den mäßigen Leistungen in der Vorbereitung zum Restrückrundenauftakt,  gegen die zweite Mannschaft des Pasewalker FV, eine kleine Überraschung schaffen. Jedoch wurden diese Träume mit einem großen Knall zerstört. Am 16. Spieltag der Kreisliga Süd unterlagen die Pelsiner dem PFV II mit 1:6.

Die Pelsiner begannen die Partie nicht schlecht. Im Gegensatz zum letzten Test in Neetzow stimmte an diesem Tage die Körpersprache wieder, man hatte sich eingeschworen beim Spitzenreiter etwas reißen zu wollen. Aber bereits nach 10 Minuten ging man in Rückstand. Nach einer Ecke wurde der Ball in den zentralen freien Raum vor dem 16er geklärt, dort reagierte ein Pasewalker am schnellsten, welcher zum 1:0 verwandelte. Die PSV-Akteure versuchten den Rückstand schnell wegzustecken, bis auf einen Weitschuss von Rebbien kam allerdings nichts Gefährliches auf das Pasewalker Gehäuse. Stattdessen der nächste Rückschlag, denn bereits in der 17. Minute markierten die Gastgeber das 2:0. Doch noch immer behielt man den Kopf oben und wurde belohnt: Christen schickt H. Gerth steil, welcher frech den Ball über den Torwart zum 2:1-Anschlusstreffer ins Tor hebt (22.). Der PSV nun wieder dran und mit mehr Biss im Spiel. Klare Torchancen blieben aber verwehrt. Jedoch konnte auf der PFV II keine nennenswerten Aktionen an den Mann bringen. Und so kam es fast schon aus dem Nichts, dass die Landesligavertretung des Pasewalker FV die Führung wieder erhöhen konnte. In einer undurchsichtigen Aktion war die PSV-Defensive nicht in der Lage den Ball zur Ecke oder ins Seitenaus zu klären, M. Geserick rettet zwei mal klasse, jedoch im dritten Versuch landet der ball zum 3:1 im Netz (35). Der PFV wurde nun immer mehr die spielbestimmende Mannschaft und konnte kurz vor der Pause sogar noch eine Art Vorentscheidung erzielen. P. Gerth spielt den Ball schwach zurück auf X. Müller, ein Pasewalker Angreifer erläuft sich diesen und vollstreckt eiskalt zum 4:1 (45.).

In der zweiten Halbzeit wollten die Pelsiner noch einmal alles in die Wagschale werfen, um sich ordentlich zu verabschieden, jedoch gab es bereits 2 Minuten nach Wiederanpfiff den nächsten Schock. Wieder einmal wird der Ball nicht konsequent geklärt, letztendlich fällt ein PFV-Akteur nach einem Zweikampf mit Michelson im Strafraum und es gibt Elfmeter, welcher souverän zum 5:1 verwandelt wird (47.).  In der Folge erspielten sich die Gastgeber mehrere gute Chancen, scheiterten aber entweder an Keeper M. Geserick oder an sich selbst. Die Akteure des Pelsiner SV waren sichtlich schockiert aufgrund des bisherigen Spielverlaufs.  Zu allem Überfluss mussten auch noch Michelson und Rebbien den Platz verletzungsbedingt verlassen. Für Reik Michelson dürfte die Saison bereits beendet sein, bei ihm wurde ein Bänderriss im Knöchel diagnostiziert – an dieser Stelle natürlich gute Besserung an den Co-Kapitän. In der 74. Minute erhöhte Pasewalk gar noch auf 6:1, ehe der PSV noch einmal zu ein paar guten Möglichkeiten in den letzten Minuten kam. Einen Volleyschuss von Christen parierte der PFV-Keeper glänzend, um die beste Möglichkeit zu nennen.

Unterm Strich steht jedoch trotzdem eine herbe 6:1-Klatsche für den Pelsiner SV, welcher damit seine Serie aus dem Vorjahr mit 4 ungeschlagenen Spielen in Folge nicht fortsetzen konnte. Am kommenden Wochenende, stehen die Viertelfinalspiele des Kreispokals an, da der PSV aber bereits ausgeschieden ist, tritt man in einem Freundschaftsspiel gegen Lokalrivale VFC Anklam II an. Ein letztes Vorbereitungsspiel, um sich wieder Selbstvertrauen, für die kommenden wichtigen Aufgaben in der Kreisliga zu erarbeiten. 

Tore: 1:0 Pasewalk (10.), 2:0 Pasewalk (17.), 2:1 H. Gerth (22.), 3:1 Pasewalk (35.), 4:1 Pasewalk (45.), 5:1 Pasewalk (47./FE), 6:1 Pasewalk (74.) 

Pelsiner SV: M. Geserick – P. Gerth, X. Müller ©, Möller – Paschke, Michelson (53. Teske) – Fromm (71. Lenz), Christen, Rebbien (56. Wolff) – Rehberg, H. Gerth

Reservebank: Lenz, Meier, Teske, Wolff, Engler

Zur Bildergalerie