Pelsiner SV 93 e.V.

12. Spieltag 15-16

OBI-Liga Süd, 12. Spieltag
Sonntag, 13.03.2016, 13:00 Uhr

Pelsiner SV - FC Einheit Strasburg II
2:4 (0:2)
Zur Bildergalerie

Trotz Leistungssteigerung im zweiten Durchgang – PSV unterliegt verdient gegen Strasburg II

Den Start ins Jahr 2016 hatten sich alle Anhänger des Pelsiner SV sicher anders vorgestellt. Im ersten Pflichtspiel nach der langen Winterpause muss der PSV mit einer verdienten 2:4 (0:2)-Niederlage Vorlieb nehmen.

Die Reserve des FC Einheit Strasburg lief mit vielen jungen Spielern auf und konnte vor allem im ersten Durchgang das Heft in die Hand nehmen und dem PSV sein Spiel aufdrücken. Zwar wurde man vor allem durch lange Bälle in die Spitze gefährlich, konnte die Angriffsversuche der gastgebenden Pelsiner aber immer wieder bereits im Keim ersticken. Die Pelsiner taten sich hingegen sehr schwer im Spiel nach vorn. Selten war man in der Lage den Ball über zwei oder mehr Stationen zu spielen, zu oft ging die Kugel bereits im Mittelfeld verloren, wodurch man in der gesamten ersten Halbzeit ohne gefährliche Offensivaktion blieb. Lediglich ein Freistoß von Marcel Christen von der rechten Seite getretener Freistoß brachte ein Hauch von Gefahr vor das Strasburger Gehäuse, den Abpraller des Keepers konnten die Verteidiger jedoch schnell klären. Stattdessen machte PSV-Keeper Michel Geserick sehr ungewohnt gleich zwei Mal eine schlechte Figur. Nach einem langen Ball fast an den Strafraum der Pelsiner kam Geserick aus dem Tor und köpfte ihn ohne Not nach vorn, jedoch genau auf Fuß eines Strasburgers, welche ohne Schwierigkeit ins verlassene Tor einschießen konnte (10.). Der zweite Gegentreffer resultierte aus einem Freistoß, knapp 19 Metern vor dem Tor aus halblinker Position. Der Strasburger Gerhardt zieht diesen über die Mauer, der Ball prallt kurz vor Geserick auf und flutscht durch die Beine zum 0:2 ins Netz (39.).

Nach dem Seitenwechsel zeigten die Pelsiner dann eine klare Steigerung und übten endlich Druck auf das Gäste-Tor aus. Die größte Chance bot sich dabei Stefan Gaulke, welcher einen Abpraller nach einer Ecke aus 9 Metern nicht im Tor unterbringen konnte, weil sich noch ein Strasburger Verteidiger dazwischen warf. Die nächste Ecke brachte dann aber den frühen und wichtigen Anschlusstreffer, erneut prallte der Ball im Strafraum von einem Verteidiger zurück, Rosenow flankt von der rechten Seite Richtung Tor und diesmal drückt ihn Christen ins Netz (49.). In der Folge wirkten die Strasburger nervös, der PSV versuchte mit Tempo erneut vor das gegnerische Gehäuse rücken, agierte aber etwas zu hektisch und die Gäste konterten. Geserick verhinderte jedoch mit einer tollen Parade das 1:3 aus halbrechter Position am kurzen Pfosten. Danach traf der Schiedsrichter jedoch eine unglückliche Entscheidung. Bei einem Pelsiner Angriff über Christen auf der linken Seite kommen gleich zwei FCE-Akteure herangegrätscht, den ersten kann der Pelsiner noch überspringen, vom zweiten wird er voll getroffen. Der Schiedsrichter entscheidet hier zwar zurecht auf Vorteil, Hannes Gerth kann den Angriff allerdings nicht zu Ende bringen. Eine nachträgliche Verwarnung für den Strasburger gab unverständlicher Weise nicht, auch wurde das Spiel nicht unterbrochen, obwohl Christen weiterhin verletzt am Boden lag. Auch die Gäste spielten weiter und kamen weit in die Pelsiner Hälfte, dort zog ein Angreifer in den Strafraum, wird von Teske berührt und fällt, der Unparteiische entscheidet ohne zu zögern auf Elfmeter, während Christen auf der anderen Seite des Feldes langsam auf die Beine zurück kommt. Den fälligen Strafstoß verwandelt Strasburgs Kapitän Egetenmeier mit einem satten Schuss halbhoch links ins Tor, Geserick fehlten hier nur Zentimeter (55.). Nur 7 Minuten später flog ein Freistoß in den Pelsiner Strafraum, nach Kopfballverlängerung wendet sich Seiser geschickt von Teske ab und versenkt den Ball sehenswert von rechts im linken oberen Winkel, die Vorentscheidung (62.). Der PSV ist in der Folge weiterhin bemüht, wenn nicht sogar spielbestimmend, kommt aber selten noch einmal zu gefährlichen Aktionen. Erst zehn Minuten vor dem Ende konnten die Gastgeber Druck aufbauen. So ist der eingewechselte Rebbien nach gutem Pass aus der Mitte frei durch, ein Strasburger grätscht von hinten in die Beine, Rebbien will weiter laufen, doch der Schiedsrichter pfeift sofort ab und zeigt dem Strasburger nur die gelbe Karte. Aufgrund dessen, das der Strasburger letzter Mann war und der Referee sofort unterbricht, wäre Rot hier eigentlich angebracht gewesen. Aus dem resultierenden Freistoß können die Pelsiner kein Kapital schlagen. Drei Minuten vor dem Ende taucht dann Christen frei vor dem Gäste-Keeper auf und schiebt unaufgeregt zum 2:4 ein. Kurz darauf ergab sich für Fromm noch eine Doppelchance: Erst pariert der Strasburger Torwart eine Direktabnahme am kurzen Pfosten, nach der folgenden Ecke fängt er den Kopfball des Pelsiner Flügelspielers.

Am Ende blieb es bei nicht unverdienten Niederlage des Pelsiner SV gegen den FC Einheit Strasburg II. Das Spiel verlor man jedoch schon in der ersten Hälfte, aufgrund einer doch sehr schwachen Leistung. Im zweiten Durchgang zeigte man eine deutliche Leistungssteigerung und kam mit dem frühen Anschlusstor zurück, eine unglückliche Entscheidung des Schiedsrichters brachte des FC Einheit II jedoch zurück auf die Siegerstraße. In Heinrichswalde muss der PSV am kommenden Sonntag nun an die zweite Halbzeit anknüpfen, um die ersten Punkte im Jahr 2016 zu holen.

Tore: 0:1 Kaszelmeikat (10.), 0:2 Gerhardt (39.), 1:2 Christen (49.), 1:3 Egetenmeier (55./FE), 1:4 Seiser (62.), 2:4 Christen (87.)

Pelsiner SV: Geserick – Wolf, Müller ©, Teske – Paschke – H. Gerth (73. Grimm), Rosenow, Christen, Fromm – Michelson (46. Rebbien), Gaulke 

Reservebank: Möller, Engler